Geschlossen bis…

Zum Znacht vom Samstag: Auf dem Touristenplan suchen wir uns ein Restaurant in der Nähe aus. Es verschlägt uns an die Reeperbahn in St. Pauli. Sex sells in allen Variationen; vom Cabarett, Kino, Tabledance bis zum offenen Strassenstrich an jeder Ampel. Das Restaurant war ok, dem Klientel entsprechend Bierlastig und laut. Andreas ass eine Fischvariation mit Bratkartoffeln und einer Mayo-Senfsauce. Bettina bestellte Schnitzel mit Spiegelei und Bratkartoffeln. Kommentar: deftig! 🙂

Am Sonntag schlafen wir aus und brunchen in der Jugi bis 10 Uhr. Nach dem Checkout verlassen wir Hamburg via den Markt in Altona und das Villenviertel Blankenese auf einem sehr schönen Fahrradweg mit Elbeblick. Wir möchten der Elbe entlang nach Glücksstadt fahren. Doch zwei Sperrwerke und eine Fähre „lassen“ uns nicht durch. In Betrieb, bzw. Durchfahrt ab 1.5.! Dieses Datum haben wir nicht das erste Mal angetroffen. Falls ihr die NSCR (oder Teile davon) radeln möchtet, startet besser im Mai. Dann könnt ihr alle Wegmöglichkeiten (und eben nicht Umwege bis 40km) beradeln.

An der Krükau kurz nach Elmshorn campen wir zwischen zwei Deichen. Während dem Nachtessen (Pilz-Peperoni-Rahm-Pasta) beunruhigt uns der aufheulende Sirenenalarm… Als wir kurz darauf noch mehrere Alarmsirenen von Notfallfahrzeugen hören, krabbeln wir auf den Deich um nachzuschauen. 2 Krankenwagen, 6 Feuerwehrautos und 2 Polizeifahrzeuge sind auf der Hauptstrasse im Einsatz. Wir können nur „abnormales“ Fahrzeug im Feld neben der Strasse erkennen. Nach der Aufregung essen wir noch zu Ende und richten unser Schlafgemach ein… Gute Nacht bei Vollmond!

17.4.11 – 63km, 4:30h, 18C*, W