England schlägt Norwegen!

… Nein nicht im Fussball, aber in der Steigung der Strassen. Schon wenige Meter nach dem Start am Morgen und bei Regen zeigt der Velocomputer 18% Steigung an. Auch auf der anderen Seite des ersten York Moor Hügels sieht es nicht anders aus. Bei 20% Gefälle sind unsere Scheibenbremsen im Dauereinsatz. So sehen die ersten 18 Kilometer am Morgen aus. Steigungen und Gefälle betragen mindestens 10% und erreichen Höchstwerte von 22%. So erreichen wir nach 18 Kilometer schon mehr als 500 gefahrene Höhenmeter. Das hatten wir nicht einmal in Südnorwegen! Wenigstens ist die Landschaft einmalig. So lenken wir uns mit Blicken links und rechts von der Anstrengung ein wenig ab.

Anschliessend wechseln wir auf eine stark befahrene Hauptstrasse um einige Höhenmeter auszulassen. Der Verkehr ist uns völlig egal, denn wir geniessen eine 7 Kilometer lange Abfahrt bei leichtem Gefälle und Westwind im Rücken. In Whitby belohnen wir uns mit Fish and Chips zum Zmittag. Das Lokal ist leider ein Fehlgriff. Der Fisch und auch die Chips schwimmen im Fett. Zum Glück ist das unserem Körper egal, denn der schreit „nur“ nach Energie. Ja und die hat er bekommen :-).

Bis nach Scarborough fahren wir für 30 Kilometer wieder einmal auf einem alten Bahntrassee. Der Untergrund wechselt zwischen Kies und festem Dreck. Weil es immer noch leicht am regnen ist, sehen unsere Räder auch dementsprechend dreckig aus. Es ist schön, dass Eisenbahnen maximal 2% Steigungen überwinden können. Die Küste besteht hier aus hohen Felsen und wir haben – wenn der Regen und Nebel nicht zu stark ist – eine tolle Aussicht auf die Nordsee. Ach ja, wir fahren noch durch die Robin Hood Bay! Vom echten Robin? Wir wissen es nicht…

Weder in Whitby noch in Scarborough finden wir Velokarten für die Region Scarborough bis Harwich. So werden wir morgen nur mit Hilfe der Beschilderung der Route folgen. Wir fahren noch 7 Kilometer aus Scarborough heraus und stellen unser Zelt für 15£ auf dem Camping von Cayton auf. Zum Glück ist in England jetzt Nebensaison. Sonst würden wir für 2 Personen mit einem kleinen Zelt 28£ bezahlen!!! Andreas vollbringt nach der Dusche seine dritte Rasur :-). Zum Znacht essen wir nach einem Salat, eine Poulet-chinesische-Gemüse-Fusilli-Suppe. Danach gibt es noch einen Cappuccino mit Shortbread, Oreo, Milchschokolade und schwarze Schokolade.

17.6.11 – 77km, 6:10h, ^ 960m, 13-19*C, W